Genießerwelt:

Wissenswertes News Bodensee

News Bodensee

Nicht nur mit Sonderaktionen, Messen und Events ist Schlör über die Region hinaus umfangreich vertreten. Zusätzlich dazu geht Schlör mit „Gutes vom See“ auf Tour. Aus der Liste ersehen Sie die aktuellen Neuigkeiten und Termine:

 

06.09.2011

Schlör übernimmt den Vertrieb von Jope-Fruchtsäften

Seit dem 01.01.2011 hat Schlör die Vertriebs- und Markenrechte der Jope-Fruchtsäfte aus Weinstadt übernommen.

 

Das komplette Jope-Sortiment kann über unsere Versandabteilung wie gewohnt bestellt werden.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Telefon: 07732-9971-0

Email: info@schloer.de

 
 
 
24.05.2011

Filmstar-Rabatt bei Schlör inkl. Blick hinter die Kulissen

Bei Schlör ist richtig was los!

Am Donnerstag, 26.05.2011 dreht die ARD einen Spielfilm auf unserem Werksgelände. Die Gelegenheit mal hinter die Kulissen zu schauen und den Darstellern bei der Arbeit zuzusehen!

Noch dazu gibt es an diesem Tag im Werksverkauf einen Filmstar-Rabatt von 20% auf das Schlör-Sortiment!

Also: Nix wie weitersagen und einfach am Donnerstag bei Schlör vorbeischauen!

 
 
 
06.10.2009

Mit Schlör Fruchtsäften zum Grill-Genuss!

Der glückliche Gewinner unserer Grill-Verlosung steht nun fest!

Die Firma Schlör Bodensee Fruchtsaft AG Radolfzell und die Egedius Grillmanufaktur Stockach-Raithaslach haben im Mai 2009 zu einem Gewinnspiel aufgerufen.

Zu gewinnen gab es einen ultimativen Holzkohlegrill „Grillcuisine K 100" im Wert von 1.600 €.

Wer in schriftlicher Form seine lustigste Grillgeschichte eingesendet hat, nahm an der Verlosung teil.

Unter den vielen Einsendungen wurde nun der Gewinner, Herr Kurt Bauer aus Helmstadt, gezogen und konnte am Montag, dem 05. Oktober 2009 stolz seinen Gewinn entgegennehmen!

Sein Grillerlebnis, was ihm und seinen Gästen kurzfristig die Partystimmung verdarb, machte ihn nun zum Gewinner!

Lesen Sie hier Kurt Bauer´s Geschichte:

Kurt´s Grillgeschichte

An einem lauschigen Spätnachmittag im Mai beschlossen wir meinen Geburtstag mit einem Grillfest zu feiern.

Gesagt, getan. Wir stellten unseren bewährten Lavasteingrill auf den Balkon und heizten die Lavasteine mit Gas - wie in der Beschreibung angegeben - vor. Das Grillgut (Fleisch, Würstchen und Zwiebeln) wurde dann mittels Alufolie auf den Grillrost gelegt.

Weil die Lavasteine jedoch noch nicht heiß genug waren, hatten wir das Gas noch nicht abgestellt. Natürlich sollte man dann auch den Deckel über dem Grillgut schließen, damit dieses auch richtig garen kann.

Auf einmal bemerkte mein Schwager dass die Flamme ausgegangen war. Behilflich - wie die Verwandschaft in solchen Fällen ist - entzündete er, ohne den Deckel abzunehmen, erneut die Gasflamme!

Durch den nun entstandenen Überdruck des sich noch im Deckel befindlichen Gases, gab es einen Riesenknall und der Deckel flog in hohem Bogen gegen die Dachrinne und in den Hof, wo sich gerade der Haushund aufhielt.

Dem Deckel folgten Steaks und Würstchen und die Zwiebeln hingen als Deko in in den Geranien fest.

Nach einem kurzen Schreck freute sich der Hund über den tollen Grill-Fleisch-Regen und machte sich dankbar über die ihm bescherte Mahlzeit her.

Zum Glück war noch genug Grillgut vorhanden, sodass wir den Abend doch noch in gemütlicher Runde und unter langem Gelächter zum Abschluss bringen konnten.

Es wurde also nicht nur der Hund, sondern auch wir noch satt!

Und die Moral von der Geschicht`:

VERGISS DAS ÖFFNEN DES DECKELS NICHT!

Mit Schlör Fruchtsäften zum Grill-Genuss!
 
 
10.09.2009

Radolfzeller Kulturnacht am 2. Oktober 2009

Am Freitag, den 2. Oktober 2009 wird in Radolfzell die 5. Kulturnacht durchgeführt. Insgesamt 45 Teilnehmer bieten aus den Bereichen Kunst, Kunsthandwerk, Literatur und Musik ein hochkrätiges und interessantes Programmangebot.

Die Firma Schlör wird von 18 - 24 Uhr in ihrem Werksverkauf in der Eisenbahnstrasse 20 verschiedene Werke zum Thema "Früchte und mehr" der Künstlerin Heidi Reubelt aus Horn präsentieren.

Sie können, als unsere Gäste, unter Anleitung von Frau Reubelt bei einer Kunst-Mitmach-Aktion Ihr Talent erproben.

Der Eintritt zur Kulturnacht ist frei. Es werden kostenlose Shuttle-Busse zur Verfügung gestellt.

Nähere Informationen zur Kulturnacht erhalten Sie beim Kulturamt Radolfzell.

Die Künstlerin Heidi Reubelt und Ihre Arbeiten können Sie unter www.atelier-heidi-reubelt.de näher kennenlernen.

 

Wir freuen uns schon heute darauf, Sie während der Kulturnacht in unserem "Werksverkauf-Atelier" begrüßen zu dürfen.

Radolfzeller Kulturnacht am 2. Oktober 2009
 
 
10.09.2009

Deutsch-Schweizer Oktoberfest in Konstanz 18.09. - 04.10.09

Wie bereits in den vergangenen Jahren wird die Firma Schlör auch im Jahr 2009 das Deutsch-Schweizer Oktoberfest am Bodensee vom 18.09.2009 bis 04.10.2009 unterstützen.

Auf dem Festgelände in Konstanz, Klein Venedig, findet wieder die größte Festzeltparty am Bodensee statt.

Als Volkfest-Highlights werden in diesem Jahr Jürgen Drews, Papis Pumpels und die Kastelruther Spatzen präsentiert.

Lassen Sie sich die stimmungsvolle Festzelt-Atmosphäre nicht entgehen und feiern Sie zünftig mit.

Weitere Infos zum Oktoberfest in Konstanz finden Sie unter

www.oktoberfest-konstanz.de

 

Deutsch-Schweizer Oktoberfest in Konstanz 18.09. - 04.10.09
 
 
27.04.2009

Gewinnspiel

Gemeinsam mit der Firma EGEDIUS Grillmanufaktur aus Stockach verlosen wir zu Beginn der Grillsaison 2009 einen Kohlegrill „Grillcuisine K100“ im Wert von 1.598 €!

Wie Sie am Gewinnspiel teilnehmen können, erfahren Sie ab sofort auf den Rückenetiketten unserer Schlör-Artikel 1,0 l Apfelsaft „Exquisit“ und Orangensaft „Exquisit“.

Einsendeschluss zu diesem Gewinnspiel ist der 15. Juli 2009. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt.

Der Gewinn wird uns von der Grillmanufaktur EGEDIUS aus Stockach zur Verfügung gestellt, nähere Informationen rund ums Grillen finden Sie auf der Firmenhomepage www.grillkatalog.com!

Wir wünschen Ihnen viel Glück bei der Verlosung!

 
 
 
27.04.2009

4. Uhldinger Pfahlbaumarathon

Wer den Laufsport gerne mit einer herrlichen Strecke und bleibenden Erlebnissen verbindet, der ist in Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee goldrichtig. Am 06.06.2009 ist es wieder soweit. Der Uhldinger Pfahlbaumarathon startet nunmehr in die vierte Runde und Schlör unterstützt gemeinsam mit Bad Dürrheimer Mineralbrunnen als Markenallianz auch dieses Jahr die Veranstaltung als Sponsor.

Die Disziplinen Halbmarathon, 10 Km Nordic Walking, 10 Km Volkslauf und 1,2 Km Schüler-Lauf führen die Läuferin / den Läufer durch oder vorbei an vier der schönsten Sehenswürdigkeiten der Bodenseeregion. Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, Schloss Salem, der Affenberg Salem und die Klosterkirche Birnau sind Streckenabschnitte, die das Laufen zu einem besonderen Erlebnis machen. Wer sich den 21,1 Kilometern des Halbmarathons noch nicht gewachsen fühlt, hat die Möglichkeit am 10 Kilometer langen Uhldinger Pfahlbau Volkslauf teilzunehmen.

Neu ist in diesem Jahr, die Austragung des 1. Bodensee LAUF CUPS. Insgesamt gibt es 7 CUP Läufe in 7 Orten am Bodensee, darunter auch der Uhldinger Pfahlbau Volkslauf. In die CUP- Wertung kommen alle Läuferinnen, Läufer und Mannschaften, die mindestens vier der sieben gelisteten CUP- Läufe absolviert haben.

Spaß mit der ganzen Familie
Erstmals in 2009 kann  auch der sportliche Nachwuchs beim 1.Uhldinger Schüler-Lauf über 1,2 Kilometer seinen sportlichen Ehrgeiz unter Beweis stellen. Teilnehmen können alle 6- bis 15- Jährigen – ob alleine, zu zweit oder auch mit der ganzen Schulklasse. Spaß, Teamgeist und Begeisterung für den Laufsport sind die einzigen Voraussetzungen. Belohnt werden die drei Erstplatzierten jeder Meldeklasse mit tollen Siegerpreisen.

Startzeiten und Wettbewerbe
13:45 Uhr    Halbmarathon
14:00 Uhr    Volkslauf
14:05 Uhr      Nordic Walking
14:15 Uhr    Schüler-Lauf

Informationen und Anmeldung über www.pfahlbaumarathon.de

Kontakt: Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen, Telefon 07556-92160
 
 
 
27.04.2009

Landesgartenschau 2010 in Villingen-Schwenningen

Die Firma Schlör Bodensee Fruchtsaft AG wird im Jahr 2010 als Partner die Landesgartenschau in Villingen-Schwenningen tatkräftig als Lieferant mit Schlör-Fruchtsäften unterstützen. Wir werden Sie an dieser Stelle während der Landesgartenschau über alle wichtigen Informationen und interessante Veranstaltungen informieren. Schauen Sie immer mal wieder auf unsere Homepage um sich auf dem Laufenden zu halten!

Großereignis Landesgartenschau: Eine Stadt blüht auf

Neckar erblickt wieder das Tageslicht / Mehr als 1000 Veranstaltungen / Die „kleinste Schlucht Europas“/ 24 Hektar blühendes Grün

Im kommenden Jahr feiert Baden-Württemberg eine 30-jährige Erfolgsgeschichte: Um positive Effekte für die Stadtentwicklung auch in Mittel- und Kleinstädten nutzen zu können, „erfand“ man vor drei Jahrzehnten die Landesgartenschauen. Die erste führten 1980 die beiden Städte Ulm und Neu-Ulm gemeinsam durch. Jede darauf folgende Gartenschau hatte ein eigenes individuelles Konzept, welches auf die Situation und den Bedarf der jeweiligen Stadt zugeschnitten war. Mit der nächsten Landesgartenschau vom 12. Mai bis zum 10. Oktober 2010 in Villingen-Schwenningen wird das 30jährige Jubiläum der Blumenfestivals begangen und Schlör ist dabei!

Seit dem Zusammenschluß des badischen Villingen mit dem württembergischen Schwenningen im Zuge der Gemeindereform im Jahre 1972 zu einer Doppelstadt ist Villingen-Schwenningen die einzige richtige Baden-Württemberg-Stadt im viel gepriesenen Musterländle. Das Großereignis Landesgartenschau in Villingen-Schwenningen dauert genau 152 Tage. Für die Landesgartenschau unter dem Motto „Die Natur verbindet“ werden Kosten von 26,1 Millionen Euro entstehen.

Gartenschau als Konzept und Motor der Stadtentwicklung

Mit der Umsetzung des Konzeptes zur Gartenschau wurde in Villingen-Schwenningen im September 2007 begonnen. Im Stadtbezirk Schwenningen entsteht zurzeit durch eine Umweltsanierung zwischen dem Naturschutzgebiet Moos, dem schon bestehenden Park Möglingshöhe und einem Industriegelände beim Bahnhof eine zusammenhängende blühende Parklandschaft von insgesamt 24 Hektar Fläche. Nach der Gartenschau ist diese Parklandschaft ein Stadt(t)raum für Erholung, Spiel und Spaß. Mitten in dieser neu geschaffenen Daueranlage befindet sich auch die historische Neckarquelle. Hier entspringt in einer neu gefaßten Quelle der Neckar, der nach 367 Kilometern bei Mannheim in den Rhein mündet. Der jetzige Standort der Quelle wurde schon vor 400 Jahren erstmals urkundlich erwähnt. Der württembergische Herzog Ludwig hatte hier einen Stein mit der Aufschrift „Das ist des Neccars Ursprung“ aufstellen lassen. Am 17. Oktober 1822 hatte bei einem Besuch in Schwenningen am Neckar (wie der heutige Stadtbezirk Schwenningen der Doppelstadt bis zur Verschmelzung mit Villingen offiziell hieß) der damalige württembergische König Wilhelm I. der Quelle ebenfalls einen Besuch abgestattet. Majestät wird überliefert, „geruhte mehrere Augenblicke zu verweilen und aus der Quelle zu trinken“ und außerdem all seinen Untertanen zu empfehlen, einmal im Leben die Neckarquelle zu besuchen. Er muß dabei wohl weit vorausblickend an die Landesgartenschau 2010 gedacht haben, über deren Gelände der junge Neckar auf einer Länge von fast einem Kilometer dahin plätschert und die Besucher zum Verweilen ermuntert. Für die Gartenschau wird das bisher in Kanalrohre versteckte (verdolte) Bachbett wieder freigelegt, damit der Neckar sozusagen wieder in seinem Ursprungsbereich das Tageslicht erblickt. Für ihn und die Gartenschaubesucher also eine wahre Premiere.

Das Gelände der Landesgartenschau verändert fast täglich sein Aussehen. Allein für den neu entstehenden Neckarpark als Teil des Gartenschaugeländes mussten schon 250.000 Tonnen Erdaushub abtransportiert werden. Bei den Erdbewegungen entstand mit fünf Metern Tiefe und einer Breite von 15 Metern die Moosbachschlucht auf dem Gartenschaugelände. Sie wird bereits heute scherzhaft als „die kleinste Schlucht Europas“ bezeichnet. Damit es zum Beginn der Gartenschau so richtig grünt und blüht, wurden schon 400 neue Bäume gepflanzt, 68.000 Sträucher und Stauden kommen noch dazu. Tausende von Blumenzwiebeln warten darauf, in den Boden zu kommen. Attraktive Hallenschauen, Informationsbeiträge und Veranstaltungen der gärtnerischen Berufsverbände und vieler anderer Organisationen runden das Gartenschau-Programm im nächsten Jahr ab.

Lebensfreude pur an 152 Tagen

Ein Rundweg von 3,2 Kilometer Länge führt an mehr als 40 verschiedenen Stationen zum Verweilen, Staunen und Lernen entlang. Der Besucher erlebt eine üppige Farbenpracht und Vielfalt von Frühlingsbeeten, Sommerblumen und herbstlichen Blütenträumen. Blumenschauen wechseln im Rhythmus von zwei Wochen ab. Sie werden von Gärtnern und Floristen inszeniert mit floristischen Glanzleistungen und neuesten Trends.

Ein bunter Mix aus Event, Unterhaltung und Information erwartet die Besucher auf einer großen Showbühne, im Treffpunkt Baden-Württemberg, im Pavillon Stadt/Landkreis, beim Landfrauenverband und vielen anderen Treffs. Sich informieren, Neues sehen und hören können die Besucher dazu bei jedem Wetter auch im „Treffpunkt Grün“ und in den Hallenschauen. Sie werden unter anderem die „Kirche im Grünen“ entdecken, außerdem Gartenkunst, Gartenkabinette, den Lerngarten der Volkshochschule, den B(a)arfußpfad des Schwäbischen Albvereins und Europas größtes mobiles Großaquarium.

Das Gartenschaugelände ist zudem ein Paradies für Kinder: In der Spielarena beim Klettern, an Wasserspielen, auf dem Naturspielplatz der Neckarinsel und auf Spielgeräten im Neckarpark. Kindertheatervorstellungen, interaktive Musikerlebnisse und Aktionstage stehen zusätzlich auf dem Programm für die jungen Gäste. Das „Grüne Klassenzimmer“ steht Schulklassen aus dem ganzen Land offen.

Gemütliche Lokale mit individuellem Ambiente und beschaulichen Ecken sind zu finden beim „Altem Stellwerk“, bei der „Biwakschachtel“, im „Glashaus“ und in weiteren Bistros und Kiosken.

Insgesamt sind mehr als 1.000 Veranstaltungen für jeden Geschmack geplant: Konzerte und Märkte, Lichterfeste und Musikfestivals, Kirchenbeiträge, Folklore und klassische Konzerte, Komödien und Kinderfeste, Kunstbeiträge und Städtetage. Der SWR4 wird auf der Hauptbühne mit Musik und Themensendungen an drei Tagen im Monat für Unterhaltung sorgen. Die Dauerkarte zum Vorverkaufpreis von 85 Euro verleitet zum Nachrechnen, das bei mehr als 1000 Veranstaltungen jede Veranstaltung zum Eintrittspreis von acht Cent zugänglich ist.

Pressestelle
Landesgartenschau Villingen-Schwenningen 2010 GmbH
Neckarstraße 32
78056 Villingen-Schwenningen
Tel.: 07720/82-2509
Fax: 07720/82-2507
mailto: pressestelle@lgs-vs2010.de
www.lgs-vs2010.de
 
 
 
03.09.2008

2. Schlör-Kids-Cup am 14. September

Auch in diesem Jahr veranstalten das Kletterwerk Radolfzell und die Firma Schlör Bodensee Fruchtsaft AG wieder den Schlör-Kids-Cup.

Am 14. September 2008 findet der 2. Schlör-Kids-Cup statt. Jeder im Alter von 6 – 14 Jahren kann sich anmelden und an 8 verschiedenen Qualifikationsrouten sein Können beim Klettern unter Beweis stellen. Für alle Sieger winken wieder wertvolle Sachpreise und ein ganzer Tag voller Spannung und Spaß steht bevor.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg!

Nähere Informationen zur Anmeldung und Startgebühren erhalten Sie unter http://www.kletterwerk.de
2. Schlör-Kids-Cup am 14. September
 
 
07.08.2007

Mit der Himbeere zum Sieger!

Unter allen teilnehmenden Gästen der „be red, be rich, be in“-Party auf der GEWA in Konstanz, die unsere „Himbeere“ zum Sieger wählten, wurde eine Gewinnerin ausgelost.
Frau Zimmer aus Konstanz durfte ihren Preis am 07.08.2007 einlösen.
Sie und ihr Lebensgefährte besuchten unser Werk in Radolfzell und beide erlebten eine sehr interessante Betriebsführung bei der sie alles Wissenswerte über den Weg der Frucht bis in die Flasche erfuhren.
Aus unserem Sortiment durften sie sich noch eine kleine Auswahl verschiedener Fruchtsäfte mitnehmen.
Um den „Gewinner-Tag“ perfekt abzurunden überreichte ihr die Schlör Bodensee Fruchtsaft AG außerdem zwei Eintrittskarten für die Blumeninsel Mainau sowie einen Restaurant-Gutschein für die dortige Gastronomie.
Vielen Dank an Frau Zimmer und an alle anderen Partygäste für Ihre Teilnahme an unserer „Beerenliebling“-Wahl 2007!
Mit der Himbeere zum Sieger!
 
 
31.07.2007

Schlör-Streuobstlehrpfad

Im Dezember 2006 trafen sich die Initiatoren des Streuobst-Kooperationsprojektes „Schlör-Streuobstlehrpfad“ am Unterbühlhof in Öhningen. Mit der gemeinsamen Pflanzung eines Apfelbäumchens wurde das Projekt offiziell gestartet.
Anwesend waren Herr Einsiedler und Herr Aicheler von der Firma Schlör, Herr Hansjörg Fischer vom Unterbühlhof, Herr Baldenhofer von Plenum – Westlicher Bodensee, Herr Bürgermeister Andreas Schmid aus Öhningen und Herr Molsick von der Diakonie Radolfzell. Der Initiator des Gesamtprojektes, Herr Kai-Steffen Frank vom BUND-Landesverband Radolfzell war leider terminlich verhindert. Herr Frank brachte sehr viele Ideen und persönliches Engagement in dieses Projekt ein.
Die Firma Schlör Bodensee Fruchtsaft AG Radolfzell hat gemeinsam mit der Familie Hansjörg und Carola Fischer vom Unterbühlhof in Öhningen dieses Projekt zum Leben erweckt. Eine Fläche von ca. 1,5 Hektar wurde mit rund 120 Apfelbäumen spezieller Streuobstsorten bepflanzt.
Ziel des Projektes ist es, die Landschaft als Lebensraum zu fördern und dem Menschen zugänglich zu machen. Der landschaftsprägende Streuobstanbau im westlichen Bodenseeraum soll gefördert werden. Die Anlage des Schlör-Streuobstlehrpfades mit heimischen Sorten ist ein wichtiger Beitrag für die Unterstützung des Streuobstanbaus und der Bereicherung der Kulturlandschaft. Hochstammwiesen sind außerdem ein wertvoller Beitrag für den Naturschutz, da viele Tiere und Pflanzen in diesem Lebensraum ein Zuhause haben.
Das Projekt sollte allerdings nicht nur unter ästhetischen und naturschutzfachlichen Aspekten sondern auch unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit gesehen werden. Wirtschaftlich wird das Projekt abgesichert mit der Schlör AG, die mit dem Landwirt Fischer einen langfristigen Abnahmevertrag für die Äpfel zu garantierten Preisen abgeschlossen hat.
Tatkräftige Unterstützung erhalten beide Partner von der Diakonie Radolfzell, deren Arbeiter mit viel Freude und Fleiß diese Apfelbäume gepflanzt haben und zukünftig pflegen werden. Besonderer Dank gilt Herrn Baldenhofer von Plenum – Westlicher Bodensee für die Förderung und finanzielle Unterstützung dieses Projektes.
In den kommenden Jahren werden in dieser Obstanlage verschiedene Aktionen stattfinden, wie z.B. Schnittkurse für Landwirte und interessierte Privatpersonen, Fortbildungen und Führungen für Schulen, Baumpatenschaften und vieles mehr.
Zukünftig wird es immer wieder interessante Entwicklungen bei diesem Projekt geben. Wir werden weiterhin darüber berichten.   
Schlör-Streuobstlehrpfad
 
 
12.05.2007

"be red, be rich, be in"

So hieß das Partymotto auf der GEWA in Konstanz am Abend des 12.Mai 2007.
Die Schlör Bodensee Fruchtsaft AG und EDEKA Baur präsentierten dieses gelungene Fest in der Motto-Farbe rot. Die Markthalle auf dem Messegelände der GEWA wurde mit allerlei roten Dekorationsmaterialien geschmückt. Die Gäste mussten, um Einlass gewährt zu bekommen, mindestens ein rotes, sichtbares Kleidungsstück tragen.
Das Catering übernahm die Eurest Süd GmbH und sorgte vor allem mit der leckeren Erdbeerbowle, die in einem großen Aquarium stilvoll den durstigen Gästen präsentiert wurde, für erfrischenden Genuss.
Gesunde Schlör-Fruchtsäfte, passend zum Abend in der Farbe rot, wurden zum probieren an die Gäste ausgeschenkt. Diese Aufgabe übernahmen vier junge Frauen, die eigens dafür mit einem tollen Bodypainting bemalt wurden – ganz zur Freude der männlichen Besucher.
Das Publikum durfte dann zur Krönung des Abends den Schlör-Beerenliebling 2007 wählen. Es standen die Fruchtsaftsorten Erdbeere, Himbeere und rote Johannisbeere zur Wahl.
Mit eindeutigem Vorsprung gewann die Himbeere – unser Schlör Beerenliebling 2007!
Wir sagen allen Partygästen ein herzliches Dankeschön für einen gelungenen Abend.
"be red, be rich, be in"
 
 
26.01.2007

Schlör 0,2 Liter-Designer-Gastronomie-Flasche

Getreu unserem Slogan „Säfte mit Stil“ setzen wir im Jahr 2007 ein markantes Zeichen und präsentieren Ihnen die neue Schlör-Designer-Gastronomieflasche. Wir möchten Ihnen heute einen bildlichen Vorgeschmack auf den kommenden Schlör Fruchtsaftgenuss geben. Lassen Sie sich von unserem neuen Gastronomiekonzept in den nächsten Wochen überraschen.
.
Schlör investiert in Glas-Mehrweg, da Glas einfach besser ist.
.
Wir stellen im Laufe der kommenden Monate unseren bestehenden 0,2l Glaspool auf die neue Schlör-Designer-Flasche um. Es ändert sich für Ihren Ablauf in Sachen Gebinde, Sortimente und Bepfandung nichts. Alle Artikelnummern, EAN-Codes und Palettenbestückungen bleiben unverändert.
.
Freuen Sie sich mit uns über den Mehrwert der Marke Schlör. Ihre Kunden werden dies schätzen und genießen.
Schlör 0,2 Liter-Designer-Gastronomie-Flasche
 
 
21.09.2005

Erntedankwochen in 25 EDEKA-Märkten

Vom 16. September bis zum 1. Oktober 2005 boten Landwirte und Verarbeiter des Vereins „Gutes vom See“, unter anderem die Schlör Bodensee Fruchtsaft AG, ihre Spezialitäten in 25 EDEKA-Märkten im Landkreis Konstanz an. Die Kunden waren herzlich eingeladen, sich während dieser Aktionswochen von Frische, Qualität und Vielfalt der Lebensmittel am Bodensee zu überzeugen. Über 35 Vereinsmitglieder aus Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitung, Groß- und Einzelhandel, Gastronomie und Großküchen des westlichen Bodenseeraums garantierten mit ihrer Marke „Gutes vom See“ hohe Produktqualität und Frische. Lebensmittel mit diesem Gütesiegel sind innerhalb eines Radius von 50 km um den Landkreis Konstanz garantiert umweltschonend erzeugt und verarbeitet. Besonders wir von Schlör präsentierten bei dieser Veranstaltung unsere Vielzahl an Produkten aus der Region Bodensee.
Erntedankwochen in 25 EDEKA-Märkten
 
 
12.08.2005

Die große Markenallianz

Die Schlör Bodensee Fruchtsaft AG hat im August 2005 mit dem Getränkeunternehmen Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH + Co. eine strategische Markenallianz gebildet. Mineralwasser und Fruchtsäfte sind natürliche Getränkeverbündete. Vor dem Hintergrund eines weiteren schwierigen Konsumklimas und der Konzentration im Handelsbereich haben sich die beiden Gesellschaften entschlossen, am Markt gemeinsam aufzutreten. Die Außendienstmitarbeiter beider Unternehmen werden künftig gemeinsam tätig sein. Damit wird ein Getränkevolumen von nahezu 200 Mio. Einheiten als Vertriebsgröße zusammengeführt. Beide Unternehmen sind am Markt als Qualitätshersteller bekannt, stammen aus der Region und sind damit als Produkte aus der Heimat unterwegs. Die Kooperationsmöglichkeiten von mittelständischen Untenehmen werden auf diesem Wege dokumentiert. Beide Gesellschaften bleiben rechtlich selbstständig, auch Kaptialverflechtungen gibt es nicht. Das Ziel beider Gesellschaften ist es, die hohe Repräsentanz ihrer Produkte in Baden-Württemberg und darüber hinaus zu steigern und besonders in Süddeutschland weiter auszudehnen.
Die große Markenallianz